Wald-Begegnungen

Waldbaden - Achtsamkeit im Wald - Gesundheit, Ruhe und Balance durch Naturerfahrung


Waldbaden, 'Shinrin Yoku', ist ein Weg zu körperlicher und seelischer Gesundheit durch den Aufenthalt im Wald bzw. in der Natur.

Es bedeutet ein Eintauchen in die Natur mit allen Sinnen, dabei kann sich die Erfahrung einer tiefen Verbundenheit mit dem Leben einstellen.

Beim Abtauchen in dieses unmittelbare Erleben wirken die bioaktiven  Bestandteile des Lebensnetzes Wald auf die körperliche und seelische Gesundheit.

Eigentlich wissen wir alle um die heilsame Kraft der Bäume, des Waldes, des Aufenthaltes in der Natur. In Japan wurde die Funktionsweise von Naturerfahrung als eine Art Vernetzung mit dem System 'Wald' in den letzten 30 Jahren wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen. Es gibt dort seit Jahren eine offiziell anerkannte Waldbaden-Kultur als Bestandteil gesundheitlicher Prävention und Nachsorge..

Waldbaden ist besonders gut geeignet zur Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, von Depression, posttraumatischen Belastungssörungen und Burnout-Symptomatik.

Auf der Verbindung von altem Wissen und modernen Forschungsergebnissen basiert Waldbaden.

Wie geht Waldbaden?

Ein einzelnes 'Bad' im Wald dauert in der Regel 2 Stunden. Wir schlendern durch den Wald oder in der Stadt durch den Park oder die Gartenanlage, mit allen Sinnen, in Achtsamkeit und Wertschätzung. Wir sind uns dieser Achtsamkeit bewußt, indem wir riechen, fühlen, hören, sehen, vielleicht schmecken, kurz: alle Sinne aktivieren. Dazu gibt es kleine Aufgaben, die man zu zweit oder solo machen kann.

Dabei können uns Themen leiten, die sich jahreszeitlich oder örtlich bedingt anbieten. Auch Tages- oder Wochenendseminare an geeigneten Orten sind möglich; es gibt dann mehr Zeit, sich aus dem Alltag auszuklinken, einzutauchen in Natur- und Selbst-Erfahrung, nachhaltig Erholung zu tanken .

In Verbindung mit einer kleinen Zeremonie kann man Erfahrungen auch ohne Worte zusammenfassend vertiefen und vor allem den Gegebenheiten danken, die dies alles ermöglichen.


Nicht nur der Wald, sondern auch unsere städtischen Grünanlagen und Parks sind hervorragend geeignet, mit den Methoden des Waldbadens sich nachhaltig zu entspannen, ins Gleichgewicht zu kommen, Alltagsstress und Belastungen abzubauen.

Dabei würdigen wir unsere grünen Oasen'in der Großstadt.


Mein Anliegen ist es, Türen zu öffnen für gesunde Verschnaufpausen, für Highlights, die nachwirken, zu einem Umgang miteinander und mit der Natur in Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt.

Pfade der Achtsamkeit  sind auch Pfade der Erkenntnis.

Manche führen sogar zur kleinen Überraschungen...

 

Die körperliche Leistungsfähigkeit spielt keine Rolle, eine sportliche Kondition ist nicht erforderlich. Das Mindestalter der Teilnehmer  ist 14 Jahre; Hunde sollten zu Hause bleiben, weil sie die Aufmerksameit vom eigenen Erleben ablenken.

In meinen Kursen ist die Teilnehmerzahl in der Regel auf max.6 Personen begrenzt.

Dass die Kleidung dem Wetter angemessen sein sollte, versteht sich von selbst. Waldbaden gibt es zu jeder Jahreszeit, auch bei geringügigem Regen. Ausnahmen sind Gewitter, Sturm, Hagel, Starkregen und extremer Schneefall.